eVB-Nummer: Wie beantragen?

Woher bekomme ich die eVB-Nummer?

Am einfachsten lässt sich die eVB-Nummer direkt bei der Versicherungsgesellschaft beantragen. Alternativ besteht die Möglichkeit, über einen Online-Rechner einen Kfz-Versicherungsvergleich vorzunehmen und sich in diesem Zusammenhang die elektronische Versicherungsbestätigung erteilen zu lassen. Diese Vorgehensweise bietet den Vorteil, dass der Versicherungsnehmer zugleich eine günstige Versicherung für sein Kraftfahrzeug findet. Bei einem Wechsel der Versicherungsgesellschaft beantragt der neue Versicherer die erforderliche eVB-Nummer, sodass sich der Fahrzeughalter in diesem Fall nicht um diese kümmern muss.

Mit dem Kfz Versicherungsvergleich von TARIFCHECK24 können Sie eine günstige Versicherung beantragen und sofort online Ihre eVB-Nummer abrufen. Vergleichen Sie jetzt kostenlos aus über 300 Kfz-Versicherungstarifen und sparen Sie bis zu 850,00 Euro im Jahr!

 

Fahrzeughändler bieten üblicherweise den Zulassungsservice als Zusatzleistung an. In diesem Fall erteilt der Fahrzeugkäufer dem Händler die Vollmacht für die Anmeldung des Kraftfahrzeuges. Die Beantragung der eVB-Nummer über den Fahrzeughändler ist möglich und sinnvoll, wenn der Käufer zugleich einen von diesem vermittelten Versicherungsvertrag abschließen möchte. Andernfalls holt der Fahrzeugerwerber die elektronische Versicherungsbestätigung selbst ein. Diese bezieht sich auf eine konkrete Person, die eigentlich persönlich in der Zulassungsstelle erscheinen muss. Diese Verpflichtung lässt sich jedoch durch die vom Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehene Möglichkeit der Erteilung einer Zulassungsvollmacht umgehen.

Wofür steht die eVB-Nummer?

Die elektronische Versicherungsbestätigung, kurz eVB-Nummer, wurde im Jahre 2008 im Rahmen der Fahrzeugzulassungs-Verordnung eingeführt und gilt als Voraussetzung für die Zulassung eines neuen Autos oder Motorrads für den Straßenverkehr. Da der Gesetzgeber einen Versicherungsschutz vorschreibt, kann die Zulassungsstelle einem Anmeldeantrag nur dann zustimmen, sofern der Versicherungsschutz für das jeweilige Fahrzeug oder Motorrad vorliegt. Wird dieser Nachweis nicht erbracht, erfolgt auch keine Anmeldung.

eVB-Nummer
© goldpix – fotolia.com

Mit der Ausgabe der eVB-Nummer bestätigt der Versicherer, dass der Fahrzeughalter für das entsprechende Fahrzeug einen Versicherungsvertrag abgeschlossen hat. Zugleich gewährt er eine vorläufige Deckungszusage, da die Bezahlung der Versicherungsprämie üblicherweise erst nach dem Vertragsabschluss erfolgt. Für die Zulassung zum Straßenverkehr reicht diese aus. Die eVB-Nummer ist siebenstellig und besteht aus Zahlen und Buchstaben. In der offiziellen Darstellung erscheinen Buchstaben immer als Großbuchstaben.

Die eVB-Nummer lässt sich direkt online anfordern und ist nach Beantragung sechs Monate lang gültig. Findet innerhalb dieses Zeitraumes keine Nutzung der Nummer statt, so verliert sie Ihre Gültigkeit.

Wann brauche ich die eVB-Nummer?

Eine eVB Nummer ist immer notwendig, wenn der Halter gegenüber der Zulassungsstelle das Bestehen einer vorläufigen Deckungszusage für die Kfz-Haftpflichtversicherung nachweisen muss. Die wichtigsten Fälle sind:

  • die Neuzulassung eines Autos oder Motorrades
  • der Halterwechsel bei Kraftfahrzeugen
  • der Wechsel der Versicherungsgesellschaft
  • die Ummeldung, falls diese mit einem Wechsel des Kennzeichens verbunden ist (inzwischen dürfen Halter ihr bisheriges Kfz-Kennzeichen bundesweit nach   Umzügen behalten)
  • die Beantragung eines Kurzzeitkennzeichens für eine Fahrzeugüberführung
  • die Wiederzulassung eines Kraftfahrzeuges nach dessen zeitweiliger Stilllegung (nicht beim Wiederaufleben eines Saisonkennzeichens nach der planmäßigen Betriebspause)

Bei einem Namenswechsel infolge einer Heirat oder Scheidung muss die Zulassungsstelle zwar ebenso wie der Versicherer informiert werden, die Vorlage einer eVB Nummer ist in diesem Fall aber nicht erforderlich.

Gut zu wissen: Fragen rund um die elektronische Versicherungsbestätigung

Warum ist die eVB-Nummer für die Fahrzeug-Neuanmeldung erforderlich?

Der Gesetzgeber schreibt für die Zulassung eines Autos zwingend den Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung beziehungsweise über eine vorläufige Deckungszusage vor. Diese erfolgte früher durch die Vorlage einer Doppelkarte, an deren Stelle der elektronische Versicherungsnachweis getreten ist. Die entsprechende Vorschrift gilt nicht nur für die Zulassung eines Autos, sondern bezieht sich auch auf weitere Kraftfahrzeuge wie Motorräder.

Wann kann man eine eVB-Nummer anfordern?

Sie können die Nummer anfordern, wenn Sie wissen, welchen Pkw Sie zulassen wollen. Hierbei ist es wichtig, dass Sie den genauen Fahrzeugtyp angeben können. Dazu gehören z.B. der Hersteller, die genaue Modellbezeichnung, das Baujahr und die Motorisierung des Fahrzeuges.

Kann ich die Nummer online beantragen?

Ja, das können Sie. Die Beantragung der eVB-Nummer im Internet ist der einfachste Weg. Sie ist sowohl bei der Nutzung eines Vergleichsrechners als auch beim direkten Vertragsabschluss mit einer Versicherungsgesellschaft über das Internet möglich.

Wie lange ist eine eVB-Nummer gültig und bindend?

Die Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung bleibt für normale Fahrzeuge sechs Monate lang gültig. Sollte sie innerhalb dieses Zeitraums nicht genutzt werden, verfällt sie automatisch.

Die elektronische Versicherungsbestätigung bestätigt die vorläufige Deckungszulage und somit den vorgeschriebenen Haftpflichtversicherungsschutz für das zuzulassende Kraftfahrzeug. Auch wenn die eVB-Nummer grundsätzlich sechs Monate lang gültig bleibt, ist der Versicherer nur für einen kürzeren Zeitraum an die vorläufige Deckungszusage gebunden. Diese entfällt rückwirkend, wenn der Kunde den Beitrag für die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht spätestens zwei Wochen nach dem Erhalt des Versicherungsscheines entrichtet. Somit beläuft sich die Verbindlichkeit der eVB-Nummern für die Versicherungsgesellschaften auf vierzehn Tage zuzüglich der Zeit, die sie für die Ausfertigung des Versicherungsscheines benötigen.

Gilt die Gültigkeit auch bei Kurzzeitkennzeichen und Saisonkennzeichen?

Wird die eVB-Nummer speziell für ein Kurzzeitkennzeichen beantragt, so beschränkt sich ihre Gültigkeit auf fünf Tage. Zudem können Firmen mit einem großen Fuhrpark mehrfach verwendbare eVB Nummern beantragen. Diese gelten nicht einmalig für die Zulassung eines Fahrzeuges, sondern dauerhaft für alle zuzulassenden Kraftfahrzeuge des jeweiligen Unternehmens.

Bei einem Sasionkennzeichen müssen Sie ebenfalls bei der Erstzulassung als auch bei einem Wechsel von Dauer- auf ein Sasisonkennzeichen die elektronische Versicherungsbestätigung bei der Kfz-Zulassungsstelle vorlegen. Wollen Sie den Saisonzeitraum wechseln, gilt dies ebenfalls.

Welche Kosten fallen an?

Versicherungsgesellschaften berechnen ihren Kunden für die Vergabe von eVB-Nummern keine Kosten. Das gilt aufgrund des im Vergleich zu den Prämieneinnahmen hohen Bearbeitungsaufwandes nicht, wenn der Versicherungsnehmer eine eVB-Nummer für ein Kurzkennzeichen beantragt. In diesem Fall belaufen sich die berechneten Entgelte auf bis zu dreißig Euro.

Kfz ummelden: Ist eine elektronische Zulassungsbestätigung nötig?

Bei der Ummeldung eines Kraftfahrzeuges infolge eines Umzuges teilt der Versicherer dem Halter die benötigte neue eVB-Nummer mit. Die Notwendigkeit für die erneute Vorlage der elektronischen Versicherungsbestätigung beruht nicht auf der Änderung der Adresse, sondern auf der Neuvergabe des Kraftfahrzeugkennzeichens. Sie entfiel aus diesem Grund bereits früher, wenn der Umzug innerhalb derselben kreisfreien Stadt oder innerhalb eines Landkreises erfolgte. Inzwischen dürfen Kraftfahrzeughalter ihr bisheriges Kennzeichen nach einem Umzug bundesweit weiterhin benutzen. Sie benötigen die Nummer der elektronischen Versicherungsbestätigung somit nur, wenn sie – was weiterhin möglich ist – ihr Kennzeichen freiwillig auf den neuen Wohnort umstellen möchten.

Anders als bei einem Umzug ist bei einem Halterwechsel immer eine neue eVB-Nummer erforderlich, da der neue Besitzer die vorläufige Deckungszusage gegenüber der Zulassungsbehörde nachweisen muss. Das gilt unabhängig davon, ob der neue Halter in den bisherigen Versicherungsvertrag eintritt oder – was in der Regel der Fall sein wird – sich für einen anderen Versicherer entscheidet.

Früher Doppelkarte / Deckungskarte

Im Rahmen der KFZ-Zulassung ersetzt die eVB-Nummer die Doppelkarte bzw. Deckungskarte und wird für die Anmeldung bzw. Zulassung eines Kraftfahrzeuges benötigt. Von daher gilt die eVB-Nummer als einzige Versicherungsbestätigung für die KFZ-Zulassungsstelle, dass ein Versicherungsschutz besteht. Durch diese Änderung ist es nun möglich, die Versicherungsbestätigungsnummer per E-Mail oder SMS zugeschickt zu bekommen.

Die eVB-Nummer hat 2008 die bis dahin gültige Deckungskarte abgelöst. Diese wurde umgangssprachlich zumeist als Doppelkarte bezeichnet, da der Versicherer sie in zweifacher Ausfertigung ausgestellt hatte. Die Abkürzung eVB steht für elektronische Versicherungsbestätigung. Sie ist grundsätzlich für alle Vorgänge erforderlich, bei denen die Zulassungsbehörde über den bestehenden Versicherungsschutz eines Kraftfahrzeuges informiert werden muss. Das trifft auf alle zulassungspflichtigen Kraftfahrzeuge zu, für die der Gesetzgeber den Zwang zur Haftpflichtversicherung vorsieht. Fahrzeuge wie Mofas oder E-Bikes, für die zwar eine Versicherungspflicht, aber keine Zulassungspflicht besteht, sind von der Pflicht zur Einholung einer elektronischen Versicherungsbestätigung ausgeschlossen.

Wie lässt sich eine Kfz Versicherung vergleichen?

Kfz Versicherungsvergleich
© DOC RABE Media – Fotolia.com

Kein Fahrzeug darf auf Deutschlands Straßen ohne eine Kfz-Haftpflichtversicherung fahren. Der Nachweis dafür muss schon beim Auto anmelden vorliegen. Der Autofahrer ist dadurch im Falle eines Unfalls hinsichtlich der entstandenen Sach- oder Personenschäden abgesichert. Doch bei der Auswahl ist es sehr wichtig, dass ein Kfz Versicherungsvergleich durchgeführt wird. Dieser kann hier durch die Eingabe von wichtigen Daten zum Fahrzeug schnell und einfach durchgeführt werden.

Auf dem Kfz-Versicherungsmarkt gibt es zahlreiche Anbieter, welche in einem direkten Konkurrenzkampf stehen und um jeden Kunden kämpfen. Der Vergleich ist so wichtig, da die Versicherungen in Bezug auf die Beitragssätze teilweise erhebliche Preisunterschiede aufweisen. Bei unzähligen Angeboten ist es für den Autofahrer mitunter ziemlich schwierig, die richtige Versicherung mit den optimalen Konditionen zu finden. Der Kfz Versicherungsvergleich erweist sich hier als sehr hilfreich. Dem Verbraucher werden die günstigsten Tarife aufgelistet, wobei ein Wechsel zu einer Ersparnis von einigen hundert Euro pro Jahr führen kann.

Was wird für den Kfz Versicherungsvergleich benötigt?

Für den Vergleich ist es ratsam, dass mehrere Anbieter miteinander verglichen werden, da sonst ein Großteil des Marktes ausgeblendet wird. Sie sollten zudem die wichtigsten Dokumente vorliegen haben. Im Fahrzeugschein oder der Zulassung finden Sie beispielsweise Fahrzeugnummer, Baujahr des Autos und Schlüsselnummer. Die Schadenfreiheitsklasse findet sich auf der letzten Beitragsrechnung des aktuellen Versicherers. Der Kfz Versicherungsvergleich berechnet anhand der Daten die günstigsten Angebote. Ebenso wichtig ist es, dass Sie sich im Vorfeld bereits damit auseinander setzen, welchen Versicherungsschutz Sie wünschen. Die Versicherung ist vorwiegend davon abhängig, wie oft Sie das zu versichernde Auto fahren, wie alt es ist und wie viele und welche Personen mit dem Fahrzeug unterwegs sind. Es gibt einige Zusatzversicherungen oder Rabatte, von welchen Wenigfahrer zum Beispiel profitieren können.

Die Konditionen und Leistungen beachten

Es gibt neben dem Kfz-Versicherungsvergleich noch einige zusätzliche Maßnahmen, um Geld zu sparen. Sie sollten sehr genau auf die Konditionen der Versicherung achten. Der Beitrag kann unter anderem durch eine geringe jährliche Fahrleistung verringert werden. Zudem ist es ratsam, den Fahrerkreis so gut wie möglich einzuschränken. Der Verbraucher profitiert nicht zwangsläufig vom Versicherungswechsel zum derzeit günstigsten Anbieter, wenn die Konditionen schlechter ausfallen. Oftmals verstecken sich die Kosten hinter unnötigen Zusatzleistungen, einer ungewöhnlich langen Vertragslaufzeit etc. Daher ist es grundsätzlich wichtig, nicht nur auf den Preis, sondern ebenso auf die Konditionen und die Vertragsbedingungen zu achten. Stimmen die Leistungen des Anbieters mit den eigenen Bedürfnissen überein und die Beiträge sind geringer, dann ist ein Versicherungswechsel durchaus sinnvoll. Dann sollte nur noch darauf geachtet werden, dass die Kündigungsfrist eingehalten wird.

Fazit Kfz Versicherungsvergleich

Durch den Kfz Versicherungsvergleich können Sie Hunderte von Euro sparen. Hierfür sollten Sie die richtigen Rabatte nutzen und die richtige Kfz Versicherung auswählen. Der Wechsel lässt sich bequem online abwickeln. Einfacher geht es kaum. Übrigens können Sie einen Wechsel Ihrer Kfz-Versicherung gewöhnlich zum Ende des Versicherungsjahres durchführen, unter Einhaltung der Kündigungsfrist natürlich. Ein Sonderkündigungsrecht besteht bei einer Erhöhung der Beiträge.