Auto anmelden – Was brauche ich?

1. Auto anmelden – Tipps und Infos zur Kfz Anmeldung

Damit Sie mit Ihrem Auto auf öffentlichen Straßen fahren dürfen, müssen Sie es nach dem Autokauf anmelden. Diesen Schritt können Sie nicht umgehen und ist dringend erforderlich. Die Anmeldung erfolgt bei der jeweiligen Kfz Zulassungsbehörde, die für den Wohnort des Autohalters zuständig ist.

Welche Unterlagen brauche ich für die Autoanmeldung?

Folgende Unterlagen sollten Sie bei der Anmeldung vorliegen haben:

  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebestätigung
  • Zulassungsbescheinigung  I und II (früher Fahrzeugschein und –brief)
  • KFZ-Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer oder Code-Nummer, vormals Doppelkarte)
  • ca. 50,00 Euro für anfallende Gebühren
  • SEPA-Lastschrift-Mandat zur Einziehung der Kfz-Steuer
  • Für einen Neuwagen aus dem Ausland das COC-Zertifikat
  • Handelsregisterauszug/Gewerbeschein für Firmen

Bei Gebrauchtwagen sollten noch folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • bei vorher auswärts zugelassenen Gebrauchtwagen: Kennzeichenschilder
  • Nachweis über die Abgas- und Hauptuntersuchung
  • die Abmeldebescheinigung bzw. Stilllegungsbescheinigung

Auto anmelden – Vorher Unterlagen prüfen!

Damit die Fahrzeuganmeldung klappt, muss der Fahrzeughalter mindestens eine Haftpflichtversicherung für das Kfz nachweisen. Günstige Haftpflichtversicherungen finden Sie mit dem KFZ-Versicherungsvergleich. Der Versicherungsanbieter speichert dies in einer zentralen Datei und Sie bekommen eine eVB-Nummer, wodurch die Zulassungsstelle den Eintrag nachvollziehen kann. Die frühere Doppelkarte ist durch die eVB-Nummer ersetzt und daher nicht mehr relevant.

Steuerschulden für weitere Fahrzeuge sollten nicht offen sein, da es in diesem Fall passieren kann, das die Behörde die Anmeldung verweigert. Folglich sollte man seinen Verbindlichkeiten nachkommen und die ausstehende Summe begleichen.

Auto anmelden
© Ivan Kurmyshov – fotolia.com

Für den Behördengang sollten Sie ausreichend Zeit einplanen, da es je nach Uhrzeit zu längeren Wartezeiten kommen kann. Zeitdruck durch einen anschließenden Termin sollten Sie daher vermeiden, weil Sie sonst Gefahr laufen, wirklich umsonst gewartet zu haben. Vorab erneut die Unterlagen prüfen, ob auch wirklich Personalausweis / Reisepass, eVB-Nummer und die beiden Teile der Zulassungsbescheinigung vorliegen. Bei einem Neuwagenkauf im Ausland benötigen Sie noch zusätzlich das COC-Zertifikat, welches Sie vom Verkäufer des Autos bekommen haben. Liegt das Zertifikat nicht vor, so benötigen Sie noch ein Vollgutachten für Ihr Auto, dass Sie z. B. vom TÜV bekommen. War der Wagen zuvor abgemeldet, muss zusätzlich noch vom Vorbesitzer die Stilllegungsbescheinigung benötigt.

Bei Neuzulassung Ihres Fahrzeuges benötigen Sie ein Kennzeichen. Sie erhalten dieses zwischen 10,00 und 20,00 Euro während des Anmeldeverfahrens. Zu den Kosten des Kennzeichens kommen noch die Anmeldegebühren hinzu. Die anfallenden Kosten müssen in vielen Fällen direkt in bar gezahlt werden, da von den wenigsten Ämter Kartenzahlungen derzeit angeboten werden. Bei einem Wunschkennzeichen können somit Kosten von insgesamt 50,00 Euro auflaufen. Die Gesamtkosten beim Auto anmelden selbst können von Bundesgebiet zu Bundesgebiet unterschiedlich ausfallen.

Wo kann ich die Kfz-Zulassung durchführen?

Mit dem Erwerb eines Autos sind gleichzeitig bürokratische Abläufe verbunden. Zu einem dieser Abläufe gehört der Gang zur Kfz-Zulassungsstelle. In Deutschland übernimmt die Kfz-Zulassungsstelle als Verkehrsbehörde die Aufgabe der An- und Abmeldung von PKW, LKW, Motorrad und Oldtimern. Hier bekommen Sie die Betriebserlaubnis für Ihr Kraftfahrzeug.

Bei der Anmeldung eines Fahrzeugs einer Privatperson ist immer die Zulassungsbehörde des Hauptwohnsitzes zuständig. Die Kfz-Abmeldung hingegen kann von überall aus getätigt werden. Fast alle Zulassungsstellen sind heutzutage auch im Internet zu finden, wo man sich die zuständige Kfz-Zulassungsstelle zum Auto anmelden aussuchen kann.

2. Die eVB-Nummer

Durch den Abschluss einer Autoversicherung speichert das Versicherungsunternehmen die Versicherungsdaten in ihrem System. Weiterhin bekommt man eine persönliche eVB-Nummer zugewiesen. Damit ist es der Zulassungsstelle möglich, den Versicherungsstatus zu überprüfen. Die eVB-Nummer dient in Deutschland daher als Nachweis, dass eine Kfz-Haftpflichtversicherung für ein Kraftfahrzeug besteht. Hierbei legt die Versicherung eine Anmeldefrist von 6 Monaten bei schwarzen Kennzeichen und 3 Monaten bei Kurzzeitkennzeichen fest.Genauso wie früher die Deckungskarte gewährleistet auch der eVB-Nummer im Rahmen der Fahrzeug-Zulassungsverordnung in der Kfz-Haftpflicht-Versicherung die vorläufige Deckung für Zulassungsfahrten.

3. Die Kfz-Haftpflichtversicherung

Nach dem Fahrzeugkauf gilt: Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht und in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt Personen-Sach- und Vermögensschäden vom Versicherungsnehmer ab.  Damit aber auch weiter gehende Versicherungsschäden (Diebstahl, Brand, Unfall mit Eigenschuld) abgedeckt sind, schließen die meisten Fahrzeughalter eine Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung ab.

Mit dem Kfz-Versicherungsvergleich können Sie sich schnell und kostenlos einen Überblick über die verschieden KFZ-Versicherungsanbieter, Ihre Tarife und vor allem die Preise verschaffen und ausführlich vergleichen. Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden können Sie direkt online dorthin wechseln.

4. Auto anmelden – Darauf sollten Sie noch achten

Bevor Sie Ihr Auto anmelden können, müssen im ersten Schritt bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Auf diese 3 Punkte müssen Sie bei der Kfz-Zulassung noch achten:

  1. Vollmacht Kfz-Zulassung: Wer darf das Auto anmelden? Der Gang zur Zulassungsbehörde ist immer mit Zeit verbunden. Nicht immer kann man diese Zeit einplanen und aufbringen. Damit Autobesitzer dennoch zeitnah Ihr Auto anmelden können, besteht die Möglichkeit einer anderen Person eine Vollmacht auszustellen. Es ist ratsam, seinem Vertretungsberechtigten den Personalausweis mitzugeben. Vordrucke zum Herunterladen gibt es auf der Internetseite der zuständigen Zulassungsstelle.
  2. Kfz-Steuer: Für PKW, die ab 1. Juli 2009 zum ersten Mal zugelassen wurden, unterliegen einer neuen Kfz-Steuer, bei der auch die Kohlendioxid-Emission des Fahrzeugs berücksichtigt wird.Bei Kfz-Steuerschulden kann die Anmeldung verweigert werden. Hier ist es sinnvoll, seine Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt zu überprüfen. Einige Zulassungsstellen erlauben das Auto anmelden nur, wenn keine Kfz-Steuer-Schulden beim Zollamt bestehen. Zudem muss in den meisten Fällen dem Zollamt ein SEPA-Lastschrift-Mandat für den Einzug der Kraftfahrzeugsteuer vorliegen. Dies sollte vor dem Auto anmelden unbedingt überprüft werden. Das SEPA-Lastschrift-Mandat kann wahlweise auch vor Ort in der Zulassungsstelle ausgefüllt werden.
  3. Kfz-Zulassungsstelle: Vereinbaren Sie einen Termin für die Anmeldung bei der Zulassungstelle. Planen Sie für Ihren Besuch der Kfz-Zulassungsbehörde genug Zeit ein. Wollen Sie das Risiko zu langer Wartezeiten nicht eingehen, vereinbaren Sie einen Termin. Bei den meisten Zulassungsbehörden ist das möglich. Überprüfen Sie vorab noch einmal die Unterlagen, ob auch wirklich alle Dokumente vorhanden sind.

5. Auto anmelden Kosten

Die Gebühren der Zulassungsstellen variieren erheblich, da sie nicht bundeseinheitlich geregelt sind. Die durchschnittlichen Kosten für eine Neuwagenanmeldung belaufen sich auf ca. 46,00 Euro. Eine Gebrauchtwagenanmeldung kostet zwischen 38,00 und 48,00 Euro. Für eine Ab- oder Ummeldung vom PKW bei der KFZ Zulassungsstelle fallen ebenfalls Kosten an.

Die Gebühren splitten sich in Verwaltungsgebühren für die Ausstellung der Fahrzeugpapiere und Gebühren und für die Kennzeichen auf. Die Vorabreservierung von Wunschkennzeichen zusätzlich bundeseinheitlich 12,80 Euro kosten. Eine Feinstaubplakette, die in den meisten Großstädten und Ballungsgebieten vorgeschrieben ist, kostet nochmal 5,00 Euro.

Folgende Gebühren beim KFZ anmelden fallen dabei an:

Dienstleistungen (kein vollständiger Überblick)Preis*
eine neue Zulassung ABE 1 oder K inklusive allgemeiner Betriebserlaubnis26,30 Euro
eine neu Zulassung ABE 2 oder A inklusive allgemeiner Betriebserlaubnis und Technik36,50 Euro
eine neue Zulassung ABE 3 oder E ohne allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis41,60 Euro
die Gebühr für das Auto abmelden aus dem eigenen Bezirk5,60 Euro
die Gebühr für eine KFZ-Abmeldung aus einem anderen Zulassungsbezirk10,70 Euro
die Änderung der Anschrift vom Halter innerhalb des Bezirkes10,70 Euro
die Wiederzulassung auf den gleichen KFZ-Halter11,40 Euro
das Melden von technischen Änderungen11,40 Euro
Halter-Auskünfte5,10 Euro
ein Kurzzeit-Kennzeichen10,50 Euro
die Namensänderung10,70 Euro
ein Oldtimer-Kennzeichen mit weiterer Technik26,80 Euro bis
37,00 Euro
eine Umschreibung mit auswärtigem Kennzeichen ABE 1/2 oder K/A28,90 Euro
ein Saisonkennzeichen für den PKW26,80 Euro
eine Umkennzeichnung26,10 Euro
eine Umschreibung innerhalb eines Bezirkes17,90 Euro
die Gebühren für die Umschreibung mit auswärtigem Kennzeichen ABE 344,20 Euro
der Tausch vom Fahrzeugbrief in eine Zulassungsbescheinigung Teil II, seit dem 01. 10. 2005 statt KFZ-Brief für eine Neuzulassung5,10 Euro
der Tausch vom Fahrzeugbrief in eine Zulassungsbescheinigung Teil II, seit dem 01. 10. 2005 statt dem KFZ-Brief in allen Fällen8,70 Euro

*Quelle der Gebühren: RP online Stand 15. April 2016. Alle Angbaben ohne Gewähr

Auto ummelden Kosten

Beim Ummelden Ihres KFZ können Sie wie beim Auto anmelden Kosten in ähnlicher Höhe einrechnen. Sie hängen von der Zulassungsstelle ab und liegen im Mittel zwischen 38,00 und 50,00 Euro. Für einen zusätzlichen Halterwechsel sollten Sie wenige Euro mehr einrechnen. Falls sich die Ummeldung des Fahrzeugs auf einen Fahrzeughalter im gleichen Zulassungsbezirk abspielt, sollten Sie mit Gebühren von knapp 20 Euro rechnen. Auch diese Werte sind eine bundeseinheitliche Grundlage und ohne begleitende Kosten wie die Herstellung neuer KFZ-Kennzeichen und ähnliches zu verstehen.

Für die Anfertigung der Nummernschilder müssen Sie mit Ausgaben zwischen 30,00 und 40,00 Euro rechnen. Ein Wunschkennzeichen führt beim KFZ ummelden zu weiteren Gebühren in Höhe von 10,00 bis 20,00 Euro.

(Stand 2016; Zulassungsstellen in Hessen; gemittelter Wert)

6. Auto anmelden Vollmacht – So geht es!

Täglich werden in Deutschland Hunderte Autos um- oder angemeldet. Nicht immer hat der Eigentümer des Fahrzeugs selbst die Möglichkeit, den Weg zur Zulassungsstelle zu gehen. Grundsätzlich ist es möglich, beim Auto anmelden eine Vollmacht zu erstellen. Mit dieser Vollmacht wird eine andere Person damit beauftragt, die An- oder Ummeldung des Autos im eigenen Namen zu übernehmen. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie eine Vollmacht für die KFZ Anmeldung auszusehen hat und was Sie sonst noch zu beachten haben.

Auto anmelden Vollmacht
© peterschreiber.media – fotolia.com

Formal gibt es keine Einschränkungen, wem Sie beim Auto anmelden eine Vollmacht ausstellen können. Der Beauftragte muss das 18. Lebensjahr vollendet haben und somit voll geschäftsfähig sein. Üblich ist beispielsweise, den Ehepartner oder einen engen Freund mit der Vollmacht auszustatten. Auch das Autohaus, das Ihnen Ihr Fahrzeug verkauft hat, kann mit einer Vollmacht zur KFZ Anmeldung ausgestattet werden. Wichtig ist nur, dass die erstellte Vollmacht in schriftlicher Form vorliegt und der Bevollmächtigende dieses Dokument von Hand unterschrieben hat. Eine mündliche Absprache oder ein Telefonanruf bei der KFZ-Zulassungsstelle reicht im Regelfall nicht aus.

Neben der schriftlichen Vollmacht selbst muss der Bevollmächtigte alle Unterlagen dabei haben, die auch bei einer direkten Anmeldung benötigt würden.

In den meisten Fällen scheitert die Anmeldung, weil nicht beide Personalausweise zur KFZ-Zulassungsstelle mitgenommen werden. Außerdem ist es dringend zu empfehlen, die Bevollmächtigung in doppelter Ausführung mit sich zu führen. Im Regelfall wird die Zulassungsstelle eine Vollmacht im Original für sich behalten wollen. Dies sorgt für eine rechtliche Sicherheit der Behörde.

Auto anmelden Vollmacht – Kennzeichen?

Liegen die Vollmacht zur KFZ Anmeldung und alle weiteren Dokumente vor, wird dem Bevollmächtigten ein KFZ-Kennzeichen zugeteilt. Dieses wird in der Regel direkt von einem Schildermacher hergestellt. Anschließend setzt die KFZ-Zulassungsstelle hier den HU-Stempel auf. Für den Schildermacher spielt es keine Rolle, wer ihn mit der Erstellung der KFZ-Kennzeichen beauftragt. Aufpassen sollten Sie lediglich, wenn Sie ein Wunschkennzeichen beantragt haben. Die Reservierung des Kennzeichens wird Ihnen im Regelfall per E-Mail oder schriftlich bestätigt. Dieses Schreiben sollte beim Auto anmelden die Vollmacht und alle weiteren Dokumente ergänzen, damit das richtige Kennzeichen erstellt werden kann.

7. Auto online anmelden – Wie geht das?

Seit dem 1. März 2008 gibt es in ausgewählten Zulassungsstellen die Möglichkeit, Kraftfahrzeuge bequem online anzumelden. Die notwendigen Daten (eVB-Nummer) werden zwischen Versicherungsbetrieb, Kraftfahrt-Bundesamt und Zulassungsstelle ausschließlich elektronisch ausgetauscht. Jedoch muss man spätestens zur Aushändigung der Papiere persönlich in der Zulassungsstelle vorstellig werden. Die Wartezeit auf der Behörde verkürzt sich, wenn die Daten zum Auto anmelden vorab online übermittelt werden. Infolgedessen muss die Zulassungsstelle nur noch die angegeben Daten überprüfen und die Fahrzeugpapiere ausstellen.

Ab 1. Oktober 2019 profitieren Millionen Autofahrer in Deutschland von einer echten Entlastung. Ab diesem Datum können Sie Ihr Auto online zulassen und ersparen sich Wartezeiten und Formalitäten bei Ihrer KFZ-Zulassungsstelle vor Ort. Allerdings ist das Auto online anmelden nicht sofort für alle KFZ möglich, eine wichtige Rolle spielen das Alter des Fahrzeugs und der Ausweis des Fahrzeughalters. Im Folgenden geben wir Ihnen die wichtigsten Informationen, die Sie zum Auto online zulassen kennen sollten.

Warum überhaupt online Auto anmelden?

Im abgelaufenen Jahr wurden mehr als 20 Millionen Fahrzeuge in Deutschland bei den Zulassungsstellen der Städten und Gemeinden angemeldet. Nach einer Erhebung des ADAC mussten Fahrzeughalter ohne einen Termin mehr als eine Stunde warten, bis ihr Anliegen bearbeitet wurde. Wenn Sie Ihr Auto online anmelden, ersparen Sie sich diese Wartezeit und kommen ohne Stress und Mühen zu Ihren neuen Fahrzeugpapieren und Plaketten.

Der Service i-KFZ (internetbasierte Fahrzeugzulassung) der Zulassungsbehörden lässt sich neben PKW auch für Motorräder oder Anhänger in Anspruch nehmen. Auch Formalitäten wie die Ab- und Ummeldung lassen sich zukünftig digital durchführen, um Zeit und Mühen einzusparen.

Was genau wird für die Online-Anmeldung benötigt?

Bereits in den letzten Jahren konnten Sie Ihr Auto online anmelden, falls es sich um ein KÜS-geprüftes Fahrzeug (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.V) handelte. Nach einer Übergangszeit gilt am Oktober 2019 der Service potenziell in jedem Zulassungsbezirk. Allerdings sind einige Grundvoraussetzungen zu erfüllen:

– Das Fahrzeug muss zum ersten Mal ab dem 1. Januar 2015 zugelassen worden sein.

– Der Fahrzeughalter muss über einen Personalausweis mit Online-Funktion verfügen.

– Für die Abwicklung der Gebühr muss eine Kreditkarte oder ein Girokonto für Giropay vorhanden sein.

– Ein Ausweis-Lesegerät bzw. ein Smartphone mit NFC-Funktion und der Ausweis-App müssen vorliegen.

Gerade durch die Einschränkung auf neuwertige Fahrzeuge wird das Auto online zulassen erst über die folgenden Jahre zum bundesweiten Standard werden. Prüfen Sie deshalb in Ruhe, ob alle genannten Voraussetzungen in Ihrem Fall für i-KFZ erfüllt sind.

Wie teuer ist die Anmeldung im Internet?

Wie jeder Verwaltungsakt in Deutschland zahlen Sie fürs Auto online anmelden eine Verwaltungsgebühr. Durch Entlastung der KFZ-Zulassungsstellen und den geringeren Aufwand fällt diese geringer als bei der An- oder Ummeldung vor Ort aus. Rechnen Sie beim Auto online zulassen mit einer Gebühr von circa 6,10 Euro. Die exakte Höhe hängt von Stadt oder Gemeinde ab, allerdings gibt es nur wenige Cent Abweichung vom genannten Betrag.

Vorteile und Nachteile im Überblick

+ Sie sparen beim Auto online anmelden erheblich Zeit und benötigen keinen Termin in der KFZ-Zulassungsstelle.

+ Sie sparen Geld gegenüber der gewöhnlichen Anmeldung.

+ Sie können Ihre KFZ-Anmeldung zu jeder Tages- und Nachtzeit durchführen.

– Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie Ihre Dokumente wie die Zulassungsbescheinigungen und die Plaketten per Post zugesandt. Dies kann zwei bis drei Werktage dauern.

– Ihr Auto online zulassen, wird in vielen Fällen an einer der oben genannten Voraussetzungen scheitern. Nur die wenigsten Bürger entscheiden sich deshalb für einen neuen Ausweis oder ein neues Smartphone.

– Damit die Anmeldung Erfolg hat, müssen Sie entweder einer SEPA-Einzugsermächtigung zustimmen oder die Gebühren mittels einer Online-Überweisung begleichen. Das entsprechende Zahlungsmittel und die Bereitschaft zum Zahlen über das Internet muss vorliegen.

9. Kfz Kennzeichen

Ein Kfz-Kennzeichen ist aus dem heutigen Straßenverkehr gar nicht mehr wegzudenken. Damit ein Fahrzeug überhaupt in dem öffentlichen Straßenverkehr zulassungspflichtig ist, muss es mit einem Nummernschild ausgestattet sein. Anhand der jeweiligen Ziffern- und Buchstabenkombination am Kfz-Kennzeichen lässt sich jederzeit der Fahrzeugbesitzer ausmachen. Dies ist besonders dann wichtig, wenn es zu Straftaten und zu Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr kommt.

Bei der Auto Anmeldung in der Zulassungsstelle wird Ihnen ein Dokument mit den Autokennzeichen ausgehändigt. Dieses Dokument legt man dem Schildermacher vor, der anschließend die gewünschten Kennzeichen anfertigt. Danach geht es zurück zur Zulassungsstelle, die Ihnen den Fahrzeugschein ausstellt und die Zulassungsplakette und die TÜV/AU-Plakette ins Kennzeichen einsetzt.

Das erste von den Behörden vorgeschriebene Kfz-Kennzeichen war das im 19. Jahrhundert vorgeschriebene Nummernschild für Fahrräder. Im Jahre 1896 erschien das erste Autokennzeichen. Hier wurden die ersten Regelungen festgelegt, die für alle Länder des Deutschen Reiches gültig waren. Diese Kfz-Kennzeichen fingen mit römischen Ziffern an und waren nicht wie die heutigen mit Buchstaben und Ziffern versehen. So bekam jedes Land eine eigene Ziffer in Deutschland, wobei der nachfolgende große Buchstabe den jeweiligen Verwaltungsbezirk repräsentierte. Im Anschluss darauf folgte die fortlaufende Nummerierung. Aus dieser Zeit sind die Abkürzungen bekannter Hansestädte erhalten geblieben, wie Hamburg, Bremen und Lübeck. Während der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte eine weitere Änderung der Kfz-Kennziffer. So bekam jede Besatzungszone einen anderen farbigen Hintergrund. Da die Motorisierung seit 1949 schnell zunahm, konnte das bestehende Kfz-Kennzeichnungssystem nicht mehr den Anforderungen gerecht werden. Es wurde schließlich 1956 geändert. Das in diesem Jahr neu eingeführte Kennzeichnungssystem hat noch heute Gültigkeit.

9.1 Kfz-Kennzeichen – Eigenschaften

Das aus Aluminiumstreifen bestehende Kfz-Kennzeichen besteht aus dem Unterscheidungskennzeichen und der Erkennungsnummer. Das Unterscheidungszeichen enthält bis zu drei Buchstaben, welche einen Landkreis oder eine kreisfreie Stadt repräsentieren. Die Erkennungsnummer dient dazu, die Fahrzeuge innerhalb eines Zulassungsbezirkes voneinander zu unterscheiden. Sie besteht aus einem oder aus zwei Buchstaben, die von bis zu vier Ziffern gefolgt werden. Insgesamt dürfen es bis zu höchstens acht Zeichen sein. Zwischen dem Unterscheidungszeichen und der Erkennungsnummer befindet sich das Dienstsiegel bzw. die Prüfplakette, welche angibt wann die nächste Hauptuntersuchung ansteht.

Wunschkennzeichen reservieren
© stockphoto-graf – fotolia.com

Es gibt zwei Versionen eines Kfz-Kennzeichens. Bei der aus dem Jahr 1956 stammenden Version ist das Nummernschild mit schwarzer Schrift, deren Schriftart nach DIN 1451 festgelegt ist, versehen. Der Grund ist weiß und die Rahmenlinie ist schwarz. Die zweite Version ist das sogenannte EU-Kennzeichen, welches seit 1994 gültig ist. Die Schrift auf dem EU-Kennzeichen ist eine sog. FE-Schrift, welche deutlicher zu unterscheiden ist als die Mittelschrift des Kfz-Kennzeichens der ersten Version. Die EU-Kennzeichen wurden eingeführt, weil die Überwachungs-Kamerasysteme solche Buchstaben leichter und besser differenzieren können und weil diese Autokennzeichen schwieriger verfälscht werden können. Für die Erkennungsnummer wurden für die EU-Kennzeichen Buchstaben freigegeben, da diese früher mit Zahlen verwechselt werden konnten.

Das Autokennzeichen wird an den Fahrzeugen mit mehr als zwei Rädern sowohl vorne als auch hinten mit speziellen Kunststoffhalterungen montiert, welche eine Beschädigung der Karosserie verhindern. Lediglich bei motorradähnlichen Trikes und bei Motorrädern wird nur ein Kfz-Kennzeichen am Heck angebracht. Beim Verkauf des Fahrzeugs geht das Kfz-Kennzeichen an den nächsten Halter über, da dieses dem speziellen Fahrzeug zugeordnet ist. Es ist jedoch auch möglich, das neue Fahrzeug mit einem neuen Kfz-Kennzeichen anzumelden. Wenn für das Fahrzeug zuvor ein Überführungszeichen verwendet wurde, ist dies sogar vonnöten.

9.2 Wunschkennzeichen reservieren – Welche Kosten fallen an?

Wunschkennzeichen sind sehr beliebt. Es handelt sich dabei um Autokennzeichen, bei denen der Fahrzeughalter eine persönliche Erkennungsnummer auswählt. Die gewünschte Buchstaben- und Zahlenkombination muss frei verfügbar sein und darf mit anderen festgelegten Sonderkennzeichen nicht übereinander stimmen. Meistens werden dabei Buchstabenkombinationen ausgewählt, die ein Wort ergeben oder das eigene Geburtsdatum.

In der Regel bieten die meisten Zulassungsbezirke die Möglichkeit an, sein Wunschkennzeichen z. B. für sein neues Auto direkt online zu reservieren. Wird dieser Service von einer Stadt nicht angeboten, so kann das Wunschkennzeichen per Telefon oder direkt vor Ort reserviert werden Die Gültigkeit der Reservierung ist abhängig von der jeweiligen Zulassungsstelle und kann zwischen 5 und 90 Tagen liegen. Eine bundeseinheitliche Regelung der die Reservierung gibt es nicht.

Bei den Kosten sowohl für die Reservierung als auch für die Ausstellung des Wunschkennzeichens herrscht wieder ein einheitliches Verfahren. Die Reservierung wird mit derzeit 2,60 Euro veranschlagt. Die Kosten für das Wunschkennzeichen liegen bei derzeit 10,20 Euro. Reservierungskosten werden nur im Rahmen der Ausstellung des Wunschkennzeichens fällig. Die Kosten müssen bei der Zulassungsstelle vor Ort bezahlt werden. Wird das Autokennzeichen reserviert, muss das Fahrzeug innerhalb von 5 bis 90 Tagen bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde angemeldet bzw. umgemeldet werden. Dazu werden die Bestätigung der Kennzeichenreservierung sowie die elektronische Versicherungsbestätigung mitgenommen, sowie die gedruckten Autokennzeichen für die Siegelanbringung und die Anbringung der Prüfplakette.

9.3 Wechselkennzeichen

Ein Wechselkennzeichen kann jeder Halter von zwei Fahrzeugen beantragen, wenn ausschließlich eines der Fahrzeuge sich auf der Straße bewegt. Dabei können maximal zwei Fahrzeuge pro ein Kfz-Kennzeichen angemeldet werden, wobei beide derselben EU-Fahrzeugklasse angehören. Dies bedeutet, dass sich beispielsweise ein Pkw nicht mit einem Motorrad kombinieren lässt, jedoch mit einem Wohnmobil oder mit einem Zweitwagen. Das Wechselkennzeichen kann auch für zwei Motorräder beantragt werden. Das Wechselkennzeichen ist im Grunde nicht mit einer Ersparnis bei der Kfz-Steuer verbunden. Doch immerhin werden von den Versicherern Rabatte für diejenigen Fahrzeuge angeboten, die sich das Kfz-Kennzeichen teilen.

Kosten, Bußgelder und Versicherungskennzeichen

Das Wechselkennzeichen besteht aus zwei Teilen, wobei ein kleineres mit der Ziffer fest mit dem Fahrzeug verbunden ist und das Hauptschild je nach Bedarf gewechselt werden kann. Es muss immer an dem Fahrzeug angebracht sein, das gerade im Verkehr genutzt wird. Der Fahrzeugbesitzer muss für einen Satz Wechselschilder ca. 40 Euro zahlen. Hinzu kommen noch um die 65 Euro für die Gebühren.Das Fahrzeug ohne Wechselteil darf weder am Straßenverkehr teilnehmen, noch am Straßenrand geparkt werden. Wird dieses im Straßenverkehr erwischt, muss mit 50 Euro Bußgeld gerechnet werden. Wenn dieses nicht ausschließlich am privaten Grundstück geparkt ist, muss der Besitzer 40 Euro Bußgeld zahlen und der Wagen kann kostenpflichtig abgeschleppt werden.

Obwohl der Staat für das jeweilige Fahrzeug den vollen Satz der Kfz-Steuer verlangt, bieten zahlreiche Versicherer Sonderkonditionen für diese Art von Autokennzeichen an. Gegenüber einer getrennten Versicherung kann die Ersparnis immerhin 25 bis zu 40 Prozent betragen. Das Wechselkennzeichen lohnt sich für alle Fahrzeugbesitzer, die als zweites Fahrzeug ein Fahrzeug nutzen, das saisonal gefahren wird.

DasVersicherungskennzeichen kommt nur bei Fahrzeugen zum Einsatz, die mit der allgemeinen Betriebserlaubnis geführt werden dürfen. Eine Typgenehmigung geht ebenfalls. Zu diesen Fahrzeugen gehören z. B. Kleinkrafträder mit maximal 50 Kubikzentimetern Hubraum und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern. Die KFZ-Haftpflichtversicherung gibt die Versicherungskennzeichen jährlich neu aus.

9.4 Spezielle Kfz-Kennzeichen

Spezielle Kfz-Kennzeichen gehören zu den Sonderkennzeichen, wie z. B. die Saisonkennzeichen. Diese sind für einen bestimmten Zeitraum im Jahr gültig und werden von den Fahrzeughaltern genutzt, die das Fahrzeug nicht das ganze Jahr über verwenden. Ebenfalls lassen sich hier Steuern und Versicherungsbeiträge sparen. Weiterhin wird auf dem Nummernschild der Zulassungszeitraum vermerkt, wobei Beginn und Ende des Zeitraumes durch einen waagerechten Strich getrennt wird.

Historische Kraftfahrzeuge besitzen spezielle Kfz-Kennzeichen, die mit einem großen H enden. Ein historisches Kraftfahrzeug muss mindestens 30 Jahre alt sein. Um ein solches Kennzeichen zu bekommen, muss ein Oldtimer-Gutachten erstellt werden, indem Pflege- und Erhaltungszustand, ein originales Interieur und allenfalls angemessene Gebrauchspuren festgehalten werden. Weiterhin muss der Wagen die Hauptuntersuchung bestehen. Dann wird einem die steuerbegünstigte Zulassung gestattet. Soll der Oldtimer nur gelegentlich über die Straßen geführt werden, kommt ein Rotes 07-Kennzeichen zum Einsatz. Auch hier gilt ein amtliches Gutachten als Voraussetzung für das Kennzeichen.

Für mehrere Autos darf die Rote Nummer verwendet werden und ist immer an einer 06 zu erkennen. Die rote Nummer dürfen Händler an noch nicht zugelassene Wagen, zum Beispiel für eine Probefahrt, verwenden.

Wer steuerbefreite Fahrzeuge wie Landmaschinen, Sportgeräteanhänger oder Schausteller-Fahrzeuge bewegt, kommt um das Grüne Kennzeichen nicht herum.

Zu den Sonderkennzeichen gehören auch das Wunschkennzeichen und das Kurzzeitkennzeichen.

9.5 Kurzzeitkennzeichen

Diese Autokennzeichen werden bei Überführungsfahrten, Probefahrten sowie zur Vorführung des Fahrzeugs beim TÜV oder bei der DEKRA benötigt. Ihre Gültigkeit ist 5 Tage lang. Das Kurzzeitkennzeichen wird äußerlich an dem rechten gelben Rand erkannt. In diesem ist das Ablaufdatum vermerkt. Solch ein Autokennzeichen darf nur an einem Fahrzeug befestigt werden und ein Wechseln ist nicht gestattet. Für das Kurzzeitkennzeichen finden die Regelungen bezüglich der Haupt- uns Abgasuntersuchung keine Anwendung. Sie werden von Privatleuten verwendet und sind bei der jeweiligen Zulassungsstelle erhältlich. Dabei wird eine bundeszeitliche Gebühr von 10,20 Euro erhoben. Um diese beantragen zu können, ist eine Versicherungsbestätigung erforderlich. Auch hier können die Beantragung, das Prägen und die Vorführung bei der Verkehrsbehörde mit einer schriftlichen Vollmacht des Fahrzeughalters von einem Online-Dienstleister übernommen werden.

9.12 Überführungskennzeichen

Zu den Überführungskennzeichen zählen beispielsweise die roten Ausfuhrkennzeichen für die Überführung der Kraftfahrzeuge außerhalb der EU. In ihrem Aufbau gleichen sie den Kurzzeitkennzeichen, wobei die Gültigkeitsdauer sich an der rechten Seite auf rotem Hintergrund befindet. Sie werden für 15 Tage bis hin zu einem Jahr Dauer beantragt. Eine gültige Hauptuntersuchung ist für solch ein Autokennzeichen erforderlich. Die KFZ-Steuer wird hierfür ab erstem Tag gezahlt. Dieses Kfz-Kennzeichen kann ebenfalls online bestellt werden.